Your Cat’s New Best Friend is a Robot: Introducing Ebo, the Cat Toy Taking Kickstarter By Storm

Ebo is a robotic companion for your cat which features advanced AI, a 1080p camera, and tons of adorable features. It just surpassed 2000% of its funding goal on kickstarter.com.

Welcome to the future. You’ll need to keep waiting for that robot butler you were promised in the Sci-Fi books—but your cat won’t.

Ebo is the latest tech advancement from Enabot, an innovator in the field of pet products—and now, artificial intelligence.

The little robot (about the size of a softball) may look like an average cat toy, but it comes packed with loads of techy features like a 1080p camera, a microphone, WiFi connectivity, automatic docking/charging, self-learning AI, and activity and mood trackers.

Ebo launched last week on the popular crowdfunding site Kickstarter. It was met with a surge of positivity from backers and the media and quickly met its funding goal. The robotic cat companion has since soared to over $100,000 and the campaign still has weeks to go, leading many to expect that this will be the most successful crowdfunding campaign of all time for a pet product.

Ebo was conceived as a way for cat owners to keep their pets happy and entertained when out of the house. While cats are seen as independent animals, studies have shown that they are actually very social and depend on interaction with their humans. Neglect can lead to mental and physical decline.

Ebo offers a solution. Not only does it serve as a companion to keep your pet happy and active but it also allows owners to interact with their pets from anywhere on the globe.

Ebo is WiFi ready and equipped with an HD camera and mic. Owners can access live video and audio feed via the Ebo app and interact with their fluffball while at work or on vacation. They can even record their voice to the bot so their cats never have to feel far from those loving belly rubs.

When owners are busy, Ebo comes to life on its own and keeps cats company. It has multiple functions like rolling, spinning, dancing, and even flashing a built-in laser pointer. Ebo knows how to interact with each cat differently, as it’s able to analyze behavior and react to different moods. It then mimics real-life actions so cats feel like they’re playing with a living friend.

You and Ebo can understand more about your pet thanks to the activity collar. Put it on your cat and check the app to monitor activity much like you would a Fitbit. This also gives Ebo valuable information such as when to leave your cat alone (if its sleeping or being lazy).

When Ebo needs a charge, it returns to its dock automatically. It’s completely independent, so all owners need to do is plug in the dock and let Ebo get to know its new furry friend. Ebo is extremely durable and resistant to the most rambunctious roughhousing from frisky felines.

Other notable features include:

• Obstacle avoidance: Ebo can “see” where it’s going so it doesn’t knock things over.
• Scheduling: Use the app to tell Ebo when to come to life and when to go to sleep every day (e.g. when you go to work and at night).
• Image and video capture: Use the app to take photos and videos of your cat from Ebo’s perspective.
• Adorable “facial” expressions: Ebo has digital eyes and a cute tail, making it feel like a part of the family.

About Enabot

Enabot is a leader in innovative pet products that go further than just chew toys and stuffed mice. The engineers and computer scientists that make up the team understand that pets are more than just animals—they’re members of our families that need to be nurtured and cared for.

Ebo is the first robotic playmate conceptualized by Enabot. Years of research into the psychological and physical needs of cats went into the design, and brand new artificial intelligence software was developed specifically for Ebo. A smart bot that keeps both cats and owners happy and healthy, Ebo is more than a cat toy; it’s a real-life companion for your feline friend and also a connecting medium for you and your pet.

Enabot is a team of techy pet lovers based in Hong Kong. They are hard at work designing more AI-inspired lifestyle gadgets for pets.

Learn more about Enabot and Ebo and become a backer today at kickstarter.com.

Weltfinale der World Robot Olympiad kommt nach Dortmund

Deutschland setzt sich als Gastgeberland gegen Südkorea durch

(lifePR) (Menden, 13.11.19) Das Weltfinale der World Robot Olympiad (WRO), einem internationalen Roboterwettbewerb für Kinder und Jugendliche, kommt im Jahr 2021 erstmalig nach Deutschland. Im November 2021 wird die Stadt Dortmund Austragungsort eines internationalen Festivals mit über 3.000 internationalen Gästen, Kindern und Jugendlichen aus rund 80 Ländern.

Der Verein TECHNIK BEGEISTERT e.V., nationaler Partner der weltweiten WRO Association für alle Wettbewerbe in Deutschland, setzt seine Erfolgsgeschichte fort. Gestartet in 2012 entwickelte er die WRO zu einem der größten Roboterwettbewerbe für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren hierzulande. Jetzt steht fest: Das Weltfinale der WRO wird vom 19.-21. November 2021 nach Deutschland kommen.

Am Montag, den 11.11.2019 präsentierten Vertreter des Vereins gemeinsam mit Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, und Partnern das Konzept zur Austragung des internationalen WRO-Finales vor dem internationalen Expertengremium der World Robot Olympiad Association. Die Präsentation fand im Rahmen des diesjährigen WRO-Finales im ungarischen Győr statt.

Die Präsentation überzeugte. Am Dienstag erhielt der Verein die positive Nachricht: Die World Robot Olympiad Association vergibt die Austragung des Weltfinales 2021 an Deutschland. „Wir freuen uns sehr und wir sehen die Entscheidung als Bestätigung unserer gemeinsamen Arbeit mit engagierten Partnern und Ehrenamtlichen, die WRO in Deutschland zu einer der größten MINT-Initiativen zu entwickeln. Die Vorfreude ist riesengroß und wir wollen auf dem Weg bis 2021 noch viel mehr Kinder und Jugendliche für Technik begeistern. Jetzt geht es so richtig los.“, so Markus Fleige, Vorsitzender des Vereins TECHNIK BEGEISTERT e.V.

Und auch Oberbürgermeister Ullrich Sierau, langjähriger Unterstützer der WRO, erklärt begeistert: „Es ist gelungen, dieses internationale Event nach Dortmund zu holen. Das finde ich großartig. Ich bin voller Vorfreude auf die jungen, talentierten Gäste aus der ganzen Welt. Dieses Finale passt zu Dortmund – einer Stadt, in der Digitalisierung und der Einsatz digitaler Technik schon lange erfolgreich stattfinden. Ob zum Beispiel in den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft, Startup, Kultur oder Verwaltung – überall ist erkennbar, dass wir hier gut aufgestellt, zukunftsorientiert und konkurrenzfähig sind.“

Bedeutendes Format – Leuchtturmprojekt für Deutschland

Nicht nur für Deutschland, gerade auch für Nordrhein-Westfalen ist die Vergabe der World Robot Olympiad 2021 nach Dortmund großer Erfolg und Chance zugleich. Die Förderung von Kindern und Jugendlichen, gerade auch im MINT-Bereich, stellt einen wichtigen Hebel für den zukünftigen wirtschaftlichen Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes dar.

Fast 2.000 Kinder und Jugendliche aus über 80 Ländern, die sich unter den weltweit gut 90.000 Mädchen und Jungen für die Teilnahme am Weltfinale durchsetzen, werden erwartet. Kreative, innovative und jungen Köpfe – die Ingenieure, IT-Spezialisten und Erfinder des 21. Jahrhunderts aus der ganzen Welt mit über 3.000 Gästen kommen im November 2021 nach Dortmund. Eine Veranstaltung mit internationaler Strahlkraft.

Wirtschafts- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, der das Vorhaben als Vertreter der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen unterstützt, freut sich über die positive Entscheidung: „Roboter spielen in Unternehmen eine immer größere Rolle und sie sind Symbol digitalen Wandels in Wirtschaft und Gesellschaft. Zudem liefern sie zunehmend nachhaltige Lösungen für ökonomische, ökologische und soziale Herausforderungen. Dass das Weltfinale der World Robot Olympiad 2021 erstmals in Dortmund ausgetragen wird, ist daher ein toller Erfolg. Ich möchte allen Beteiligten Dank und Anerkennung für ihr Engagement aussprechen.“

Zwei Jahre Vorbereitung – weitere Aktionen geplant

Für den Verein mit seinen Partnern genau die Chance, auf die sie schon seit 2017 in konkreten Planungen hingearbeitet haben: dem ‚I‘ in MINT, der Informatik Attraktivität und Aufmerksamkeit zu geben. Bis zu 100 Stunden investiert jede/r Teilnehmer/in pro WRO-Saison in Lösungsstrategien, programmtechnische Umsetzung und ständige Optimierung um in den gestaffelten Wettbewerben zu bestehen. Mehr als viele Schulen an Informatikuntererreicht in einem Schuljahr anbieten können.

Schon vor der Entscheidung für Deutschland, starteten die Planungen für den weiteren Ausbau der Aktivtäten rund um eine Saison. Ziel des Vereins war immer: es geht nicht um drei Tage Event im November 2021, es geht um nachhaltige Entwicklung von mehr und besseren Angeboten, Mädchen und Jungen für Technik zu begeistern und Kenntnisse auch zu vertiefen und weiterzuentwickeln. Hierzu werden auf dem Weg ins Jahr 2021 einerseits neue Austragungsorte für Wettbewerbe entstehen, andererseits arbeitet der Verein mit seinen Partnern daran, wie die Bildungsangebote rund um die Wettbewerbe noch weiter ausgebaut werden können. „Das ist wirklich wie eine Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land. Du gibst den Teams noch einmal einen ganz anderen Ansporn und schaffst viel mehr Breite und Aufmerksamkeit für das wichtige Thema informatische Bildung.“, so Peter Kusterer, Leiter Corporate Citizenship bei IBM Deutschland, Partner der WRO seit 2012 und einer der Mitinitiatoren für das Weltfinale 2021.

Neben dem Unternehmen IBM Deutschland (Ehningen) unterstützen das Land NRW in Form des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, die Stadt Dortmund mit der Initiative Dortmunder Talent, die Westfalenhallen Unternehmensgruppe, die SIGNAL Iduna Gruppe, die Jaeger Gruppe sowie die Wilo-Foundation, KARL-KOLLE-Stiftung, Elmos-Stiftung (alle Dortmund), Dieter-Fuchs-Stiftung (Dissen), Stiftung Mercator (Essen) und die Innogy-Stiftung (Essen) das Weltfinale 2021 in Dortmund. Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung, packen die Partner und ihre Mitarbeiter/innen mit an, agieren als Coaches, Schiedsrichter oder unterstützen in der Organisation.

Und agieren nicht als geschlossener Kreis. „Openness“ ist der Megatrend in der IT-Industrie – das gilt nicht nur der Technik, sondern ist auch Haltung in der Zusammenarbeit. Der Verein freut sich, wenn in den nächsten Wochen weitere Partner zu diesem Netzwerk hinzukommen, sodass zum einen das Budget vollständig gesichert und noch weitere gemeinsame Aktionen zum Ausbau des Wettbewerbs in Deutschland geplant werden können.

Wie kann man uns unterstützen?
Wir freuen uns über jede Person, jedes Unternehmen, jede Stiftung oder andere Institution, die unseren Verein und in diesem Fall unser Vorhaben „Weltfinale 2021 in Dortmund“ unterstützen möchte. Werden Sie doch Fördermitglied in unserem Verein, unterstützen Sie uns mit einer Spende oder kontaktieren Sie uns mit Ihrer Idee.

Weitere Informationen zum Vorhaben:www.weltfinale2021.de

TECHNIK BEGEISTERT e.V

Wir fördern die Ingenierinnen und Ingenieure von Morgen!

Der Verein TECHNIK BEGEISTERT e.V. wurde im Jahr 2011 mit der Motivation gegründet, Kinder und Jugendliche in Deutschland mithilfe von Roboterwettbewerb für Technik zu begeistern.

Seit dem Jahr 2012 organsiert der Verein gemeinsam mit Partnern im ganzen Bundesgebiet die deutsche Runde zum internationalen Roboterwettbewerb World Robot Olympiad. Im Jahr 2019 fanden 33 regionale WRO-Wettbewerbe statt, über 760 Teams aus Schulen und privat organisierten Gruppen hatten sich zur WRO 2019 angemeldet. Im Laufe einer WRO-Saison engagieren sich über 600 Personen ehrenamtlich als Helfer, Schiedsrichter oder Jurymitglied in die Organisation und Durchführung der Roboterwettbewerbe.

Neben der Organisation des WRO-Wettbewerbs bietet der Verein Schulungen und Workshops mit LEGO-Robotern an, um vor allem Lehrerinnen und Lehrer beim Aufbau von Roboter-AGs an einer Schule zu unterstützen.

Weitere Informationen zu unserem Verein gibt es unter: www.technik-begeistert.org

Cyber Talk Roboter

Der Cyber Talk Roboter ist die perfekte Kombination aus Spaß und Bildung; mit sieben Spielmodi (sechs interaktiven und einem manuellen), die sich ideal für Kinder eignen, die sich für Technologie und Robotik begeistern. Dank zahlreicher Programmieraktivitäten können Kinder ab 8 Jahren auf spielerische und einfache Weise die Prinzipien der Codierung erlernen. Um mit dem Cyber Talk Roboter spielen zu können, müssen Kinder ihn zuerst zusammenbauen. Der Roboter kann entweder manuell oder dank eines Bluetooth (BLE) Systems, das die Kommunikation mit Smartphones und Tablets ermöglicht, über die App programmiert werden. Mit zahlreichen Funktionen, einschließlich der Übertragung von Audio-Nachrichten, damit Kinder den Roboter wie ein echtes Walkie-Talkie verwenden oder ihre Stimme aufnehmen und sie anschließend mit viel Spaß durch Filter verzerren können. 

Mit der von Clementoni entwickelten kostenlosen App kann man den Cyber Talk Roboter programmieren, das Bluetooth BLE-Modul aktivieren und Spaß mit den verschiedenen Bereichen des Roboters haben. Es stehen sechs Spielmodi zur Verfügung, die in zwei Menüs unterteilt sind: – Spielen mit dem Echtzeit Walkie-Talkie, Voice Modulator und Modus Training. – Programmieren mit dem Tutorial, Blockprogrammierung und Programmierung auf Papier. 

Der Cyber Ralk Roboter besticht insbesondere mit seiner Walkie-Talkie Funktion. Durch Drücken des Mikrofonsymbols und anschließender Aufnahme am Tablet oder Smartphone wird die Stimme automatisch an den Roboter gesendet, der sie sofort wiedergibt. Wenn jemand zuhört, während der Roboter die Stimme wiedergibt, kann er auch antworten. Durch Drücken und Halten der MIC-Taste an der grünen Platine kann eine Sprachantwort an die App gesendet werden. Im Voice Modulator-Bereich kann man Sprachnachrichten aufzeichnen und diese mithilfe von Stimmfiltern oder eines Reglers modulieren, um bestimmte Frequenzen zu ändern und erstaunliche Effekte zu erzielen. Die damit erzielten Sounds können gespeichert und sogar als Block in der Blockprogrammierung verwendet werden. 

Der Modus Training ist eine Art Videospiel mit verschiedenen Leveln. Während der Roboter sich durch die zehn Level bewegt, löst die App eine zunehmende Anzahl an Befehlen aus (wie z.B. Töne, Bewegungen und Lichteffekte), ohne zu zeigen, welche das sind. Ziel des Spiels ist es daher, den Roboter zu beobachten und zu erraten, welche Befehle er ausführt. Das System zeigt an, welche Antworten richtig und welche falsch sind. Wenn die gesamte Sequenz als richtig angesehen wird, ist das Level bestanden und man fährt mit dem nächsten fort. Versteckt zwischen den zehn Leveln gibt es fünf Preise, die fünf neue Stimmfilter enthalten, und welche im Voice Modulator-Bereich verwendet werden können. 

Bei der papierbasierten Programmierung können Kinder eine Reihe von Befehlen aus den Karten mit QR-Codes erstellen. Das Set enthält 16 Karten, von denen jede eine der Aktionen darstellt, die der Roboter ausführen kann. Als Erstes muss man eine Folge von Befehlen erstellen, indem man eine Reihe von Karten nebeneinanderlegt und sie dann nacheinander von links nach rechts einliest. Hierzu wird die Augmented Reality der App 

verwendet, um die QR-Codes zu lesen und zu entschlüsseln. Auf diese Weise erkennt die App automatisch alle Befehle, indem sie die gesamte Sequenz digital neu zusammenstellt, sodass sie an den Cyber Roboter gesendet und anschließend von ihm ausgeführt werden kann. 

Die manuelle Programmierung erfolgt ohne Verbindung zur App und wird automatisch aktiviert, wenn der Roboter eingeschaltet und nicht über Bluetooth verbunden ist. In diesem Modus kann der Motor des Roboters in Echtzeit gesteuert werden, indem man in die Hände klatscht. Wenn der Roboter steht, bewegt ihn ein einmaliges Klatschen vorwärts, zweimal Klatschen dreht ihn nach links, und zwei weitere lassen ihn rückwärts laufen. Wenn sich der Roboter bewegt, klatscht man einfach nur einmal und er stoppt. Das Geräusch des Klatschens wird vom Cyber Talk-Mikrofon erfasst und analysiert, um festzustellen, welchem Befehl es entspricht. Wenn sich der Roboter bewegt, leuchten seine Augen bei jedem Richtungswechsel auf und blinken. Man sollte bei der Anwendung auf den Rhythmus achten, da Ungenauigkeiten dazu führen können, dass der Cyber Talk Roboter vom Kurs abweicht und die erforderlichen Befehle nicht beachtet

ROYBI to become a game changer for children learning languages

Interactive robot designed to teach new languages to young children to be produced after its successful crowdfunding campaign on Indiegogo.com

November 6, 2019ROYBI today unveiled its plans to make its AI-powered robot—that teaches languages and skills to children—available to the general public, as well as put it into mass production.

All parents want a bright future for their children. However, with the growing requirements of the modern age, kindergartens and schools do not always succeed in this mission of giving them the specific skills needed in an uncertain future. 

The current education system treats all children the same way, often failing to take into account the abilities, skills and interests of an individual child. Children don’t always have the opportunity to practice the knowledge they learn at school. And when parents are busy, children often become addicted to screens to overcome their boredom. ROYBI has been designed with all these issues in mind. 

“As we prepare children to become leaders in a future far different from our own, we at ROYBI feel it is necessary to revise our current educational practices to meet children’s changing needs better,” says Elnaz Sarraf, CEO of ROYBI.

The robot uses over 70,000 words and 500 topics to teach children different languages at their own pace. Thanks to this personalized approach, the robot can also be used by children with speech delay to develop their speaking and give them plenty of practice. 

Besides language teaching, ROYBI also introduces children to STEM and primary skills. The AI-powered robot easily adjusts its interactive lessons, games, stories, songs and the rest of its engaging content to a child’s abilities, needs and interests. To make learning even more fun, ROYBI uses a tiny screen on its belly to visualize the taught content and give feedback.  

In addition, ROYBI is equipped with facial recognition, which means that it starts socializing with the child once it notices them around and offers them emotional support when needed. 

The intuitive app on iOS and Android allows parents to not only customize lessons for their children, but also track their progress.

The robot is powered by a huge digital library of educational materials, which can be constantly updated

With its long list of unique features, ROYBI is a game changer. It is indeed the next evolutionary step in the field of language learning and education. 
The robot can be pre-ordered on the campaign’s Indiegogo page with 40% off.

All the information on ROYBI can be found on the campaign page:

https://www.indiegogo.com/projects/roybi-world-s-1st-smart-toy-to-teach-7-languages#/

WRO 2020 mit dem Ziel Montreal, Kanada

(lifePR) (Menden, 04.11.19) Am 4. November 2019 um 16 Uhr startet die Anmeldung zur neuen Saison der World Robot Olympiad (WRO) im Jahr 2020. Insgesamt stehen über 1005 Startplätze bei 35 Wettbewerbsstandorten deutschlandweit zur Verfügung. Für Teams besteht die Möglichkeit, sich für das Weltfinale der WRO 2020 im November in Montreal, Kanada, zu qualifizieren.

Die World Robot Olympiad (WRO) ist ein internationaler Roboterwettbewerb, der Kinder und Jugendliche, im Alter von 6-19 Jahren, für Naturwissenschaft und Technik begeistern möchte. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer treten in 2er- oder 3er-Teams in einer der drei Wettbewerbskategorien Regular-, Open- oder Football Category an. Gemeinsam mit einem Coach arbeiten die Teams an jährlich neuen Aufgaben.

Bei der Regular Category löst ein maximal 25cm x 25cm x 25cm großer LEGO-Roboter auf einem ca. 2qm großen, individuellen Parcours, Aufgaben entsprechend der Altersklasse (z.B. Farben unterscheiden, Materialien transportieren). Am Wettbewerbstag müssen hierfür die Teams ihren Roboter neu zusammenbauen und ebenfalls auf eine Überraschungsaufgabe reagieren können. Zur Programmierung sind alle Programmiersprachen erlaubt.

In der Open Category sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die Teams entwickeln ein Robotermodell passend zum Thema der Saison. Hierfür dürfen jegliche Art und Anzahl von Controllern (z.B. Raspberry Pi, Arduino, EV3 etc.) als Steuerungselemente verwendet werden. Zum Bau des Robotermodells ist die Wahl der Materialien, zur Programmierung die Wahl der Programmiersprache frei. Am Wettbewerbstag präsentieren die Teams ihre Entwicklungen vor einer Jury.

Beim Roboterfußball (Football Category) spielen je zwei LEGO Roboter pro Team nach bekannten und roboterspezifischen Regeln Fußball. Mit Hilfe eines Infrarotspielballs und Kompasssensoren kann sich der Roboter auf dem Spielfeld orientieren. Zur Programmierung sind alle Programmiersprachen erlaubt. Auch in dieser Kategorie müssen beide Roboter eines Teams am Wettbewerbstag zunächst erneut zusammengebaut werden.

Außerdem werden zwei Starter-Programme in der Regular- und Football Category angeboten. Das Starter-Programm in der Regular Category hat das Ziel, den Einstieg mit einfacheren Aufgaben der Altersklasse Elementary zu erleichtern. Die Teams dürfen hierfür ihren Roboter zusammengebaut zum Wettbewerbstag mitbringen. Mit Hilfe des Starter-Programms der Football Category ermöglichen wir den Teams mit weniger Komplexität und Kosten beim Roboterfußball einzusteigen. Hierzu spielen die Teams mit lediglich einem Roboter pro Team auf dem Spielfeld. Die Starter-Programme werden nur bei regionalen Wettbewerben angeboten, eine Qualifikation zum Deutschland- oder Weltfinale ist nicht möglich.

Die Anmeldung zu den regionalen Wettbewerben der WRO ist vom 4. November 2019 bis 28. Februar 2020 (jeweils 16 Uhr) über die Website www.worldrobotolympiad.de möglich. Am 15. Januar 2020, 16 Uhr, werden die Aufgaben der Saison veröffentlicht. Bei den regionalen Events können sich Teams für das Deutschlandfinale qualifizieren, welches Ende Juni in Chemnitz (Sachsen) stattfindet. Dort können sich die besten Teams der Kategorien für das Weltfinale der WRO im November 2020 in Kanada qualifizieren.

Weitere Informationen
Website der WRO in Deutschland
www.worldrobotolympiad.de

Imagefilm der WRO
https://youtu.be/zUUZ9RAfD0Q

Social Media Kanäle der WRO
Facebook:www.facebook.com/WRO.Germany
Instagram: www.instagram.com/worldrobotolympiad_de/
Twitter:www.twitter.com/WROGermany
LinkedIn:www.linkedin.com/…
YouTube:www.youtube.com/technikbegeistertev

Pressekontakt

Markus Fleige
Vorsitzender TECHNIK BEGEISTERT e.V.
[email protected]

Die World Robot Olympiad (WRO) wird in Deutschland vom Verein TECHNIK BEGEISTERT e.V. koordiniert. Weitere Informationen zum Verein gibt es unter: www.technik-begeistert.org

12 deutsche Teams beim Roboter-Weltfinale in Győr / Ungarn

(lifePR) (Menden, 27.10.19) Vom 8. – 10. November 2019 treten 12 deutsche Teams beim Weltfinale der World Robot Olympiad (WRO) in Győr / Ungarn an. Insgesamt werden über 420 Teams aus über 70 Ländern in den verschiedenen Wettbewerbskategorien und Altersklassen erwartet.

Die World Robot Olympiad (WRO) ist ein internationaler Roboterwettbewerb, der Kinder und Jugendliche, im Alter von 6-19 Jahren, für Naturwissenschaft und Technik begeistern möchte. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer treten in 2er- oder 3er-Teams in einer der drei Wettbewerbskategorien Regular-, Open- oder Football Category an. Gemeinsam mit einem Coach arbeiten die Teams an jährlich neuen Aufgaben.

In der Saison 2019 befassten sich die WRO-Teams mit den Aufgaben zum Thema „Smart Cities“. Während in der Open Category innovative Lösungsansätze durch Robotermodelle präsentiert werden, lösen die Teams der Regular Category, je nach Altersklasse, ihre Aufgaben auf einem Parcours. In der Football Category spielen die teilnehmenden Teams, unabhängig der saisonalen Aufgabenstellung, Roboterfußball gegeneinander.

In Deutschland haben sich im Jahr 2019 über 760 Teams an einem der 33 regionalen WRO-Wettbewerbe angemeldet. Beim Deutschlandfinale im Juni in Schwäbisch Gmünd haben sich die besten 12 Teams aus den drei Wettbewerbskategorien und verschiedenen Altersklassen für das Weltfinale in Ungarn qualifiziert.

In wenigen Tagen treten die deutschen Teams gegen über 420 Teams aus über 70 Ländern mit ihren Robotern beim WRO-Weltfinale an. Das Weltfinale der WRO findet immer an wechselnden Standorten statt. Nach Austragungen in Costa Rica (2017) und Thailand (2018) findet das Finale im Jahr 2019 in Győr / Ungarn statt.

Weitere Informationen zur WRO in Deutschland und zum Event in Győr gibt es unter www.worldrobotolympiad.de

Deutsche Teams in Ungarn

„Regular Category”

In der Regular Category qualifizieren sich die Teams nach den drei Altersklassen Elementary (6-12 Jahre), Junior (13-15 Jahre), Senior (16-19 Jahre), da es je Altersklasse einen anderen Wettbewerbsparcours gibt. Je drei Teams der Altersklasse Elementary und Junior sowie zwei Teams der Altersklasse Senior dürfen in Ungarn antreten.

Teamname, Institution, Altersklasse
JECCTfK – Technik für Kinder e.V. Deggendorf, Elementary
HHG Brunole, Heinrich-Heine Gymnasium, Dortmund, Elementary
HHG kut!, Heinrich-Heine Gymnasium, Dortmund, Elementary
RobotECK, Privat-Team, Eckernförde, Junior
Exatrace, Josef-Hofmiller-Gymnasium Freising, Junior
Eli-Minator-Gang, Privat-Team Halle (Saale), Junior
Legostheniker, Privat-Team Lappersdorf, Senior
Cassapeia Senior, Privat-Team Wiesloch, Senior

„Open Category”

In der Open Category qualifizieren sich die Teams altersklassenübergreifend. Durch die international vorgegebene Qualifikationsliste, konnten sich in der Open Category zwei Teams für das Weltfinale qualifizieren.

Teamname, Institution, Altersklasse
MÖP Schwachstrommechaniker, DBG Wiehl, Junior
Jawas, Gymnasium Schloß Neuhaus / MINTeresse e.V., Junior

„Football Category”

Beim Roboterfußball treten die Temas in einer großen Altersklasse von 6-19 Jahren an und ermitteln wie bei der Bundesliga (Tabelle mit mehreren Runden) den Gewinner. Insgesamt dürfen die besten zwei Teams nach Ungarn.

Teamname, Institution
Jump Birds, Jump / JUMP education initiative Werden
BotBrothers, CFG / FV 08 Hockenheim

Die World Robot Olympiad (WRO) wird in Deutschland vom Verein TECHNIK BEGEISTERT e.V. koordiniert. Weitere Informationen zum Verein gibt es unter: www.technik-begeistert.org

Falls Sie noch Bildmaterial benötigen, kontaktieren Sie uns. Die von uns zur Verfügung gestellten Fotos können unentgeltlich verwendet werden und unterliegen unserem Copyright. Sie dürfen nur zur Berichterstattung über die WRO verwendet werden.

TECHNIK BEGEISTERT e.V

Wir fördern die Ingenierinnen und Ingenieure von Morgen!

Der Verein TECHNIK BEGEISTERT e.V. wurde im Jahr 2011 mit der Motivation gegründet, Kinder und Jugendliche in Deutschland mithilfe von Roboterwettbewerb für Technik zu begeistern.

Seit dem Jahr 2012 organsiert der Verein gemeinsam mit Partnern im ganzen Bundesgebiet die deutsche Runde zum internationalen Roboterwettbewerb World Robot Olympiad. Im Jahr 2019 fanden 33 regionale WRO-Wettbewerbe statt, über 760 Teams aus Schulen und privat organisierten Gruppen hatten sich zur WRO 2019 angemeldet. Im Laufe einer WRO-Saison engagieren sich über 600 Personen ehrenamtlich als Helfer, Schiedsrichter oder Jurymitglied in die Organisation und Durchführung der Roboterwettbewerbe.

Neben der Organisation des WRO-Wettbewerbs bietet der Verein Schulungen und Workshops mit LEGO-Robotern an, um vor allem Lehrerinnen und Lehrer beim Aufbau von Roboter-AGs an einer Schule zu unterstützen.

Weitere Informationen zu unserem Verein gibt es unter: www.technik-begeistert.org

SnappyXO Goes Live at Indiegogo!

Stony Brook, NY, USA 11790, October 22, 2019

Today Mechanismic Inc. launched a crowdfunding campaign at Indiegogo for its SnappyXO STEM/Robotics kits in several different tiers. The lowest priced kit starts at $39 called Mechanics Kit to help younger children engage with simple STEM activity while having fun. The highest priced Advanced Robot kit goes up to $169 at a discount of 26%.

SnappyXO is being developed from a grant from the National Science Foundation (NSF) and several NY state agencies and organizations, which have supported it from conceptions to implementation. It is the world’s first design-driven, modular, most affordable, and intuitive robotics product meant for students all the way from elementary to college students, and makers and hobbyists.

SnappyXO consists of a patent-pending hardware, consisting of high-precision, laser-cut plastic beams, plates, connectors, gears, wheels, etc. and a mechatronics kit containing sensors, actuators, microcontroller, and misc. electronics. The mechatronics kit components are open source, inexpensive, and off-the-shelf, which means that users can rapidly move on to another programming platform or buy alternative electronic components as the need arises.

It also consists of two apps. One is called MotionGen, which is the only Android and iOS app of its kind in the world, developed on top of the state of the art research in Mechanisms and Robotics done at Stony Brook University. The app allows one to design and simulate robot motions. Users can design a robot motion in the app and can prototype it using the hardware and see it come to life! The second one is ArduinoBlue,  which allows users to control robot motions over Bluetooth. The app works with Arduino family of Micrcontroller boards and SnappyXO Robot kit.

SnappyXO was invented by Dr. Anurag Purwar, who is a professor of Mechanical Engineering at Stony Brook University and an elected member of the U.S. National Academy of Inventors. In 2015, he began to teach a new Freshman Design Robotics class created with support from a Teaching Innovation grant from the NY state. It was then when he realized that to support his learning outcomes, he needed a robotics platform that would provide an authentic and affordable design-driven education. He wanted to ensure that the students had adequate exposure to design, coding and circuits through a project-based approach.

Mechanismic Inc., has been working with several K-12 schools, STEM camps, after-school STEM/Robotics programs, hackathons, and maker fairs to fine-tune the and beta test the hardware. “In the summer of 2019, we managed to create a unified hardware platform that would work with a range of children above age 7-8”, says the COO Agranya Jampala. The CTO Barry Chuang added, “we have been working tirelessly to decrease the cost of the kit to the lowest possible by working diligently with our partners and suppliers, and finally we are seeing the light at the end of the tunnel”. The co-founder Dr. Anurag Purwar’s dream is to make robotics education extremely affordable so that every child can have a robot kit of their own, which would grow with them. He believes that this would lower the barriers between learning and playing and would enable our children to use it without fear or failure.

The estimated delivery date of the SnappyXO kits backed on Indiegogo is December 2019. Those wishing to claim a perk should visit the Indiegogo website at https://igg.me/at/snappyxo. Media wishing to contact Mechanismic should reach out at [email protected].

About Mechanismic Inc.

Mechanismic Inc. is designing and manufacturing an innovative DIY Robotics Education and Play product for K-12 schools, post-secondary institutions, students, makers and hobbyists, and for industrial prototyping. Our products are also being sold to the informal STEM learning centers, such as museums, libraries, STEM programs and camps, hackathons, and robotics competitions. Mechanismic Inc. is a Stony Brook University spin off with technology invented in the Computer-Aided Design and Innovation Lab in the Mechanical Engineering department. It is a C-Corp registered and located in NY state.

Robotical launches new STEM robot with added features to help kids learn to code

EDINBURGH, SCOTLAND (PRWEB) OCTOBER 22, 2019

Today Robotical launched a crowdfunding campaign for their versatile STEM robot, Marty 2.0, a low cost, fully programmable walking, dancing, soccer-playing robot designed for kids, makers, and educators to learn coding and robotics skills. It is now available on Kickstarter for the starting price of $120.

Marty 2.0 is the updated version of Marty the Robot. Like its predecessor, the newest robot can be coded by users from ages 8-18 in languages including Scratch and Python. Marty is compatible with single board computers like Raspberry Pi, is expandable, and can be customized with 3D printed parts. Marty comes as a kit or pre-built, so users can either build from the ground up or jump straight into coding the robot to walk, turn, dance, kick a football and more.

“Building and creating the first Marty was a dream come true and we’re thrilled to launch the new and improved Marty 2.0,” said Founder and CEO Alexander Enoch. “Marty 2.0 was built with a passion to help kids learn how to code intuitively and easily progress into using coding programs like Scratch or Python. It’s also fun. You can even teach Marty to floss!”

Marty 2.0 is pose-able, mimics lifelike behaviors, speaks in short phrases, plays music and uses distance, position and other sensors to detect the world around him. Robotical has added a new modular expansion interface and a new learning platform and learning journey for students. The platform comes with nine all metal-geared smart servos with built-in position and force feedback, so users can teach Marty new moves by demonstrating them.

“With Marty 2.0, our hope is to continue making STEM education accessible to children of all ages across the globe. Marty already helps children across more than 50 countries, including the UK, US, Australia and in schools in Rwanda. With these newly added features, we’re hoping that Marty 2.0 will expand further with its unique fun and educational approach,” said Myles Bax.

The new Marty has been built based on feedback accumulated since 2016 when Marty 1.0 launched. The result is a second-generation robot with new features like sound and position sensing, and upgrades across the board to improve connectivity, usability, and buildability.

“We want to help continue to shape the future of education. Learning to code is a lifelong skill that helps teach kids not just employment-relevant skills of programming, but also life skills like
Problem-solving, patience, and creativity,” said Enoch.

Marty 2.0 is recommended for ages 10+. A simplified build variant is available for kids 7+. It connects with WiFi, Bluetooth or USB and is compatible with Scratch, Python, Javascript and ROS interfaces.

The estimated delivery date of Robotical is February 2020. For more information on pledge levels, please visit the Kickstarter campaign. Media wishing to interview their personnel should contact PR agent, Jessica Sanchez at [email protected]

About Robotical

Robotical Ltd is a startup based in Edinburgh, UK, owned and run by Alexander (Sandy) Enoch. Sandy started Robotical because he wanted a real robot to help his niece learn how to code, and also wanted to provide something real to the massive community of makers, educators, and hackers at a reasonable price.

Seltsame Maschinen, neue Begleiter mit menschlichen Zügen, Katastrophen durch vernetzte Systeme: Künstliche Intelligenz trifft Science Fiction

Lange KI-Nacht am 30. Oktober im „Falstaff“

(lifePR) (Bremen, 16.10.19) Science-Fiction-Literatur zur Künstlichen Intelligenz steht im Mittelpunkt der „Langen KI-Nacht“, zu der die Hochschule Bremen am Mittwoch, dem 30. Oktober 2019, um 20 Uhr, in die Kulturkneipe „Falstaff“ in der Bremer Neustadt, Schulstraße 26, einlädt.

Gelesen werden klassische Texte von Philip K. Dick, Stanislaw Lem, Harry Harrison, Arthur C. Clarke und Ron Goulart. Vorgetragen werden die Kurzgeschichten von Lehrenden der Hochschule Bremen aus verschiedenen Fakultäten. Mit dabei ist auch Janika Rehak aus Verden mit einer aktuellen eigenen Geschichte über einen besonderen weiblichen Service-Roboter. Die Moderation übernimmt Erik Roßbander von der Bremer Shakespeare Company. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Im Mittelpunkt stehen die seltsamen neuen Maschinen, von ihren Erbauern mit scheinbar mehr oder weniger künstlicher Intelligenz ausgestattet. Typisch dafür ist „Trurls Maschine“ von Stanislaw Lem aus dem Jahr 1964 mit ihrer eigensinnigen Arithmetik. Die dunkle Seite der Künstlichen Intelligenz, die nicht kontrollierbare, wird dabei immer mit thematisiert.

In der Kommunikation zeigen sich die neuen Begleiter im Alltag aber durchaus menschlich. Sie entwickeln Gefühle oder lösen starke Gefühle aus. Ein Spiel mit Masken und Rollen wie bei „Ayumi22“ von Janika Rehak, oder auch eine „Demaskierung“, wie von Harry Harrison beschrieben, scheinen mit zur Künstlichen Intelligenz zu gehören. Sind sie wirklich menschlich? Haben sie Emotionen? „Mein neuer Freund“ ist eine Metapher für die Annäherung von Mensch und Maschine, auf welchen Kanälen auch immer.

Ein dritter Strang in der Literatur greift die möglichen Katastrophen, ausgelöst durch vernetzte intelligente Systeme auf. In einem Text unter dem Titel „Geburtsstunde“ bearbeitet Arthur C. Clarke, einer der großen englischsprachigen Science Fiction Autoren, dieses Thema auf unterhaltsame Weise. Was wäre, wenn alle Telefone der Welt zusammengeschlossen werden? Vernetzte Systeme entwickeln ihre Eigenlogik und eine eigene Macht. In der Kurzgeschichte „Maschinenschaden“ von Ron Goulart wird dies bis zur tödlichen Konsequenz für die Akteure vorangetrieben, während „Rückspiel“ von Philip K. Dick die Verstrickung in simulierte Welten und ihre fatalen Folgen erfahrbar macht.

Veranstalter der Lesung sind Dr. Dieter Brinkmann, Prof. Dr. Renate Freericks, Prof. Dr. Antonia Kesel und Prof. Dr. Uta Bohnebeck aus den Fachrichtungen Bionik, Freizeitwissenschaft und Informatik.

iRobot Files for a Preliminary Injunction Against SharkNinja

iRobot’s motion seeks to halt U.S. sales of the Shark IQ Robot™ for patent infringement

BEDFORD, Mass., Oct. 15, 2019 /PRNewswire/ — iRobot Corp. (NASDAQ: IRBT), a leader in consumer robots and maker of the Roomba® vacuuming robot, today filed a motion for a preliminary injunction ordering SharkNinja Operating LLC and its related entities („SharkNinja“) to halt its sales and distribution of its Shark IQ Robot™. iRobot filed its motion based on infringement of certain iRobot patents related to the Roomba® i7+ robot vacuum with Clean Base™ Automatic Dirt Disposal. The motion was filed today in the District of Massachusetts, with a hearing date to be scheduled.

iRobot logo. (PRNewsfoto/iRobot Corp.)

iRobot’s preliminary injunction identifies Shark’s IQ Robot™, released well over a year after the Roomba® i7+, for infringement of three iRobot patents: (1) U.S. Patent No. 9,921,586 (selected room cleaning); (2) U.S. Patent No. 9,550,294 (recharge and resume technology with mapping); and (3) U.S. Patent No. 9,492,048 (auto-evacuation technology). iRobot also filed a complaint for patent infringement involving three other iRobot patents, spanning core iRobot features such as the Roomba® i7+ robot’s roller technology and modularity.

„As demonstrated by our victory at the ITC last year, iRobot takes strong measures to protect our intellectual property and the hard work of our engineering teams,“ said Glen Weinstein, Executive Vice President and Chief Legal Officer of iRobot. „We will not stand by while our technology gets brazenly ripped off, and we will continue to vigorously defend our innovations both in the U.S. and abroad.“

The iRobot Roomba® i7+, voted one of Time Magazine’s Best Inventions of 2018, represents one of the most advanced robotic vacuums ever built. The i7+ brings a new level of intelligence and automation to robotic vacuum cleaners with the ability to learn, map, and adapt to a home’s floor plan, clean specific rooms by name, and automatically empty its own dust bin. iRobot spent years perfecting its auto-evacuation and smart mapping technology, which are covered by over a dozen patents to date.

Today’s lawsuit against SharkNinja follows iRobot’s win of an exclusion order against multiple respondents at the International Trade Commission.

About iRobot Corporation
iRobot, the leading global consumer robot company, designs and builds robots that empower people to do more both inside and outside of the home. iRobot created the home robot cleaning category with the introduction of its Roomba® Robot Vacuum in 2002. Today, iRobot is a global enterprise that has sold more than 25 million robots worldwide. iRobot’s product line, including the Roomba and the Braava® family of mopping robots, feature proprietary technologies and advanced concepts in cleaning, mapping and navigation. iRobot engineers are building an ecosystem of robots and technologies to enable the smart home. For more information about iRobot, please visit www.irobot.com.

For iRobot Investors
Certain statements made in this press release that are not based on historical information are forward-looking statements which are made pursuant to the safe harbor provisions of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. This press release contains express or implied forward-looking statements relating to, among other things, iRobot Corporation’s expectations concerning management’s plans, objectives and strategies, including strategies for defending the Company’s intellectual property. These statements are neither promises nor guarantees but are subject to a variety of risks and uncertainties, many of which are beyond our control, which could cause actual results to differ materially from those contemplated in these forward-looking statements. Existing and prospective investors are cautioned not to place undue reliance on these forward-looking statements, which speak only as of the date hereof. iRobot undertakes no obligation to update or revise the information contained in this press release, whether as a result of new information, future events or circumstances or otherwise. For additional disclosure regarding these and other risks faced by iRobot, see the disclosure contained in our public filings with the Securities and Exchange Commission including, without limitation, our most recent Annual Report on Form 10-K.

SOURCE iRobot Corp.